Ashtanga Marga - der achtgliedrige Pfad

Der achtgliederige Pfad - ein praktischer Leitfaden zu innerer Freiheit

1. Yamas -   der Umgang mit der Umwelt

2. Niyamas - der Umgang mit uns selbst

3. ASANA -   der Umgang mit dem Körper

4. Pranajama - der Umgang mit dem Atem

5. Pratyahara - der Umgang mit den Sinnen

6. bis 8. -  der Umgang mit dem Geist

6. Dharana - Konzentration

7. Dhyjana - Meditation

8. Samadi - Das Höchste: die innere Freiheit

Das 1. Glied: Die Yamas - der Umgang mit der Umwelt

Für den rücksichtsvollen Umgang eines Individuums mit seiner äußeren Welt werden fünf Verhaltensgebote ( ethisches Verhalten) benannt.

Ahimsa = Gewaltlosigkeit, Satya= Wahrhaftigkeit, Asteya= Nicht Stehlen, Bramacharya= Maßhalten, Aparigraha= Nicht Horten

Gewaltlosigkeit, Wahrhaftigkeit, Nicht Stehlen, Maßhalten und Nicht Horten sind die äußere Disziplin (Yoga Sutra 2.30.)

2. Glied. die Niyamas - vom Umgang mit sich selbst

In den Niyamas werden 5 Verhaltensregel für den Umgang mit sich selbst benannt.

 Shaucha: innere Reinheit,  Santosha: Zufriedenheit, Tapas: Selbstdisziplien

Svadhaya: Selbststudium, Selbstreflexion, Ishvara Pranisdhana: Vertrauen in eine höhere Kraft

Reinheit, Bescheidenheit und Zufriedenheit, Disziplin, Selbststudium und das Erkennen der eigenen Grenzen sind die innere Disziplin. (Yoga Sutra,2.32.)

Die Yogapraxis muss drei Qualitäten aufweisen: Disziplin, Selbststudium und Akzeptanz der eigenen Grenzen. (Yoga Sutra2.1.)

3. Glied - Asana - vom Umgang mit dem Körper

Asanas sollen Gleichermaßen die Qualitäten Stabilität und Leichtigkeit haben (Yoga Sutra 2.46)

Ein Mensch der Asanas richtig übt, kann auch durch extreme äußere Einflüsse nicht aus dem Gleichgewicht gebracht werden. (Yoga Sutra 2.48)

4. Glied: Pranayama

Eine bewusste Lenkung der Energie, durch das regulieren und die Ausdehnung des Atems.

Wenn Pranayama regelmäßig geübt wird, verringern sich die Blockaden, die eine klare Wahrnehmung verhindern. (Yoga-Sutra2.52)

5. Glied: Pratyahara

Pratyahara bedeutet das zurückziehen der Sinne von der äußeren Welt.

Die Glieder 6- 8 : Samyama

Die drei letzten Glieder befassen sich ausschließlich mit dem Geist. Die anderen fünf Glieder des Yoga Übungspfades dienen dazu, den Geist zu beruhigen und ihn auf den Weg zur inneren Befreiung vorzubereiten.

6. Glied: Dharana - die eigene Konzentration vollkommen auf einen Gegenstand, ein Tun, eine Frage oder Überlegung auszurichten

7.Glied . Dhyana - wie ein Beobachter auf alles schauen, was zuvor als Gegenstand der Meditation ausgewählt wurde. Der neutrale Beobachter akzeptiert alles, was er sieht ohne er zu bewerten oder zu beurteilen, ohne einzugreifen und ohne etwas ändern zu wollen.

8. Glied: Samadi - die Empfindung für die eigene Identität löst sich auf. Ein Zustand innerer Glückseligkeit unabhängig von äußeren Umständen.

Yoga ist, wenn die Bewegungen des Geistes zur Ruhe kommen (Yoga-Sutra 1.2.)


home
Pilates
Termine
 Body - Mind- Balance Kurs
Entspannung & Meditation Kurse
Waldbaden - ShinrinYoku
 Yoga
Hatha Yoga
Der achtgliedrige Pfad
Die fünf Kleshas/ Hindernisse
Lotus Meditation
über mich
Impressum